Nachtrag zum Highfield Festival: “Die Lebendige Bibliothek”

Das inhaltlich wertvollste habe ich in meinem Tran irgendwie total aussen vorgelassen, bekommt jetzt aber auch mit diesem Beitrag eine eigene Plattform und wird somit viel besser gehört!

Samstag zwischen den Konzerten schlenderten Markus und ich über das Festivalgelände, genauer gesagt über den Bereich wo zahlreiche Verkaufsstände aufgebaut waren. Dort viel uns eine Stand ins Auge mit folgender „Überschrift“: Die Lebendige Bibliothek.

Wir informierten uns bei den zahlreichen Leuten am Stand was dies denn sei und man klärte uns auf, dass es sich hierbei um eine Aktion hielt, die schon auf mehren dänischen Festival in ähnlicher Form zu finden war und nun erstmals in Deutschland auf einem Festival dieser Art vertreten war. Und zwar setzen sich die Menschen des Deutschen Nationalkomiteet für Internationale Jugendarbeit (kurz DNK) bei dem konkreten Projekt Alle anders – Alle gleich für eine Beschäftigung mit Voruteilen zusammen. Ganz konkret heisst das, mal leiht sich ein „Buch“ (sprich eine Person die einer Minderheit oder einer Personengruppe angehört) und kann mit dieser Person persönlich sprechen und erfährt somit viele Hintergründe und kann somit Vorurteile sehr gut abbauen. Wir taten dies auch und unterhielten uns bestimmt eine halbe Stunde angeregt mit einem Roma aus Makedonien, der uns ausführlichst über Probleme seiner Minderheit unterrichtete.

Weitere Informationen:
– Was ist die „Lebendige Bibliothek“?
– Der „Katalog“ der „Lebendigen Bibliothek“

Feature Liste