Eine Reise durch Transnistrien
A Short Trip to Transnistria

Transnistria

Less than 80 kilometres separate Chisinău from Tiraspol – one is the capital of Moldova, the leading country of the EU’s Eastern Partnership programme, the other is its counterpart in the breakaway region of Transnistria. The name already shows where this small strip of land is located: between the river Dniester in the west and the Ukraine in the east.
 
Nur etwas mehr als 60 Kilometer Luftlinie trennen Chişinău von Tiraspol – erstere ist die Hauptstadt der Republik Moldau (oder Moldawien), dem führenden Land der Östlichen Partnerschaft der EU, zweiteres ist das Gegenstück im international nicht anerkannten Staat Transnistrien. Bereits dieser Name macht die Lage des kleinen Landstreifens deutlich, nämlich zwischen dem Fluss Dnjestr im Westen und der Ukraine im Osten.
Comparable to other self-declared states in the post-Soviet space, such as Nagorno-Karabakh or Abkhazia, it also became de-facto independent, following a – far less bloody – struggle for independence at the beginning of the 1990s. Its population is also more multicultural, comprising one third Moldovans, Ukrainians and Russians respectively. Despite these figures, Russian is both the main official language and the dominant lingua franca.
 
Vergleichbar mit anderen selbst ernannten Staaten im postsowjetischen Raum, wie Nagorno-Karabach oder Abchasien, wurde Transnistrien nach einem Unabhängigkeitskrieg Anfang der 1990er Jahre, der allerdings weit weniger blutig ablief, de-facto unabhängig. Ein weiterer Unterschied ist, dass die dortige Bevölkerung sich mul­ti­eth­nisch zusammensetzt aus jeweils rund einem Drittel Moldauern, Ukrainern und Russen. Entgegen dieser Zahlen ist Russisch sowohl die Haupt-Amtssprache wie auch dominante Lingua franca.

Einreise in den selbsternannten Staat
Entering the self-declared state
Transnistria

This fact is most visible when we enter the country by car or marshrutka: not only is the entrance form, the “talon”, available only in Russian and, for the handful of visitors that make it this far, surprisingly also in English, but every street sign is also written in Russian and the currency is the (Transnistrian) Ruble.
 
Diese Tatsache wird besonders schnell ersichtlich, wenn man mit dem Auto – oder wie ich mit der Marschrutka – einreist. So ist der „Talon“, das postkartengroße Einreiseformular, auf russisch (allerdings gab es für die handvoll Besucher überraschenderweise auch eine englische Version), alle Straßenschilder sowie Wegweiser sind auf Russisch und auch die – nur dort umtauschbare – Währung ist die gleiche, wenn auch mit leicht anderem Namen: Transnistrischer Rubel.
Already in Bender, located just behind the imaginary border, I recognized the Russian presence. Not only that Russian (and Ukrainian) peace corps observe the bridge over the Dniester in this second biggest city of Transnistria, I also spotted a graffiti written in big blue letters stating: “Russia – warrantor for peace and stability”, written in Russian of course.
 
Bereits in Bender, das direkt hinter der imaginären Grenze liegt, ist die starke russische Präsenz – und Präferenz – zu erkennen. Nicht nur, dass russische (und ukrainische) Friedenstruppen die Brücke über den Dnjestr bewachen und jegliche Bewegung in der zweitgrößten Stadt Transnistriens aufmerksam beobachten, auch entdeckte ich an einer Mauer ein spezielles Graffiti in mannshohen blauen Lettern: „Russland – Garant für Frieden und Stabilität“, in russischer Sprache natürlich.

Putin is watching you
Transnistria

Yet the most impressive and somehow strangest picture of this Russian support is the office of “Yedinaya Rossiya” (“United Russia”), the leading party in Russia, in the capital city of Tiraspol just a few driving minutes later. I could see posters of past elections in Russia everywhere, encouraging locals to vote for Vladmir Putin. The reason for this is the fact that most of Transnistrian citizens hold a Russian passport. Without the strong support and ties to Russia, be it through economics or politics, Transnistria would be lost.
 
Doch das eindrucksvollste und zugleich seltsamste Bild dieser russischen Unterstützung war das Büro von „Jedinaja Rossija“ („Einiges Russland“) in der Hauptstadt Tiraspol nur wenige Autominuten später. Zudem konnte ich überall Poster von vergangenen russischen Wahlen sehen, die dazu ermuntern sollten für Wladimir Putin zu stimmen. Der Hintergrund ist, dass viele transnistrische Bürger einen russischen Pass besitzen und damit wahlberechtigt sind. Und ohne die starke Unterstützung durch und die Beziehungen zu Russland wäre Transnistrien vermutlich verloren.
The first big surprise after the border – in the end rather easily passable for me – is Tiraspol. In contrast to most of the stories I had read on the Internet, the city is quite nice: clean and green, with less traffic and also fewer policemen. You can easily get comfortable here – and not only because of the cheapest prices for hard alcohol one has ever seen. Just the clear reminders of the Soviet past, such as huge banners in the “national” colours of red and green, red stars and Lenin-statues in the streets, made me realise that I was in a special place and not in Moldova or the neighbouring Ukraine. Along the “Street of the 25th October” (the day of the October Revolution of 1917) one finds all those typically “Soviet” spots. This two-to-four lane-wide street begins at the impressive theatre and passes the “Dom Soviet” (the city hall of Tiraspol), the only two banks where you can use international credit cards, the statue of the founder of modern Tiraspol, Alexander Suvorov, and ends near the Transnistrian parliament building.
 
Die erste große Überraschung nach der, für mich ziemlich leicht passierbaren, „Grenze“ ist Tiraspol. Im Gegensatz zu den meisten Geschichten, die ich im Internet gelesen hatte, wirkte die Stadt auf mich gleich irgendwie sympathisch: sauber und grün, mit wenig Verkehr und insgesamt auch wenig Polizisten. Man konnte sich hier leicht wohlfühlen – und das nicht nur wegen der günstigsten Preise für harten Alkohol die ich bis dahin gesehen hatte. Nur die klaren Reminiszenzen an die sowjetische Vergangenheit, wie riesige Banner in den „nationalen“ Farben rot und grün, roten Sternen oder Lenin-Statuen in den Straßen, machten deutlich, dass ich mich an einem besonderen Ort und nicht in der Republik Moldau oder der benachbarten Ukraine aufhielt. Entlang der „Straße des 25. Oktobers“, dem Tag der Oktoberrevolution von 1917, findet man all jene typisch „sowjetischen“ Erinnerungsstücke. Diese zwei bis vier Fahrstreifen breite Straße beginnt am imposanten Theater, sie passiert das „Dom Sowjet“ (dem Rathaus von Tiraspol), die nur zwei Banken an denen man internationale Kreditkarten verwenden kann, die Statue des Gründers des modernen Tiraspols, Alexander Suworow, und endet schließlich in der Nähe des Parlamentsgebäudes von Transnistrien.

Wandel in Transnistrien
Alteration in Transnistria
Transnistria

Not only basing on my feeling, but also according to Pavel, who works for state media and who I met accidentally in my hotel, a lot has changed in the past few years in the country, which was becoming increasingly more isolated. A few examples of these changes are that now the train from Odessa to Chisinău passing through the Transnistrian territory is once again running regularly, the Moldovan mobile network is covering Transnistria for the first time and relations between politics and companies as well as cases of corruption are getting more and more critically observed in the public and the (state) media.
 
Doch irgendwie merkte ich auch, dass es zugleich Veränderungen in der letzter Zeit gegeben haben musste. Pawel, der für die staatlichen Medien arbeitete und den ich zufällig in meinem Hotel traf, bestätigte mir diese Einschätzung. Zugleich zählte er mir auch ein paar Beispiele auf: Der Zug von Odessa nach Chişinău über transnistrisches Territorium fährt jetzt wieder regelmäßig, das moldauische Mobilfunknetz deckt zum ersten Mal ebenfalls das Gebiet östlich des Dnjestr ab und auch die Einflüsse von Politik wie von Unternehmen sowie Fälle von Korruption werden zunehmend und kritisch von der Öffentlichkeit beobachtet und sogar von den (staatlichen) Medien behandelt.
When I asked Pavel how the future would look, maybe involving a possible reunion or as a federation with Moldova, Pavel strongly condemned this idea: “We are an independent nation!” But as for the question “what is the difference between a Moldavian and a Transnistrian nation?”, he couldn’t provide an adequate reply. Probably because there is no final answer.
 
Als ich Pawel dann fragte, wie seiner Meinung nach die Zukunft aussehen könnte, vielleicht mit einer möglichen Wiedervereinigung oder als Föderation mit Moldawien, lehnte er diese Ideen sofort entschieden ab: „Wir sind eine unabhängige Nation!“ Doch auf mein Nachhaken hin, was denn die Besonderheit einer „transnistrischen Nation“ sei, konnte mit Pawel keine befriedigende Antwort geben. Wahrscheinlich auch, weil es keine endgültige Lösung zu geben scheint.

Das Leben in einem transnistrischen Dorf
Life in a Transnistrian village
Transnistria

After two days spent in Tiraspol I went further. Through Couchsurfing I got the chance to spend a whole weekend in the Transnistrian village of Speia, directly located on the River Dniester bank. The general life there is not really different to other villages in post-Soviet space, but it was clearly visible that most of the inhabitants had already left Speia. The old infrastructure, such as a police station, a small stadium, sports hall or the House of Culture, was all closed and clearly unused for many years. Only a few hundred of the former several thousand people are still living there. The youth and most of local men were sitting in one of two bars and waiting. Waiting for work, because the main place of employment – the apple plantation – was closed down after the collapse of the Soviet Union. Now the endless fields of apple trees are left abandoned, nobody uses the apples any more.
 
Nach zwei Tagen verließ ich aber Tiraspol und reiste weiter. Denn über eine herzliche Einladung bei Couchsurfing bekam ich die Chance ein ganzes Wochenende im transnistrischen Dorf Speia zu verbringen, das direkt am Dnjestr liegt. Solch ein Angebot konnte ich natürlich nicht ausschlagen, vor allem bei sommerlichen Temperaturen jenseits der 40 Grad Celsius freute ich mich auf eine Abkühlung im Fluß.Das allgemeine Leben in Speia ist vermutlich nicht wirklich anders als in anderen Dörfern des postsowjetischen Raumes. Aber in der Gemeinde war deutlich sichtbar, dass die meisten Bewohner den Ort bereits verlassen hatten. Die alte Infrastruktur, wie die Polizeistation, das kleine Stadion, die Sporthalle oder das Haus der Kulturen, war bereits seit Jahren verschlossen und ungenutzt. Von einst mehreren tausend leben nur nur wenige hundert Menschen dort. Die Jugend und die meisten Männer sitzen in einer von zwei örtlichen Bars, trinken und warten. Sie warten auf Arbeit, weil der wichtigste Arbeitgeber, die Apfelplantage, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion aufhörte zu existieren. Jetzt sind die endlosen Apfelbaumfelder verlassen und längst verwildert. Niemand nutzt mehr die Äpfel.

Ein Glas Pflaumenkonfitüre zum Abschied
A glass of plum jam as a goodbye gift
Transnistria

The only exceptions are the older women who of course still know how to make delicious jams of apples and every other fruits from still cultivated gardens. A big glass jar of plum jam was also the gift that I received at the end of the weekend and my trip to Transnistria, too. And then, in the moment when I was going to leave Transnistria the bureaucracy struck back: I had forgotten to register myself with the police, which is obligatory within the first 24 hours of arrival in the country of the breakaway “nation”. Some discussions with border control ensued: first I should fill out some forms and pay the fine. Okay, no problem. But after a few words, it seemed that the officer didn’t want to work on Sunday, so it was fine to just pay 60 Moldavian Lei (around 4 Euro). I put the money on the table of his small guardhouse, got my passport back and just thought to myself after paying the bribe that, in the end, some things never really change.
 
Die einzigen Ausnahmen sind die älteren Frauen, die natürlich noch wissen wie man köstliche Marmeladen oder Kompotts aus Äpfeln sowie jeder anderen Frucht ihrer kultivierten Gärten herstellt. Ein großes Glas Pflaumenmus war dann auch das Präsent, dass ich am Ende des Wochenendes wie meiner kurzen Reise durch Transnistrien erhielt. Und dann, in dem Moment als ich Transnistrien verlassen wollte, schlug die Bürokratie zurück: Ich hatte vergessen mich bei der Polizei zu registrieren, was innerhalb der ersten 24 Stunden nach Ankunft in der abtrünnigen Region obligatorisch ist. Was folgte, war eine kurze Diskussion mit der Grenzkontrolle: Erst sollte ich ein Formular ausfüllen, welches meinen Aufenthalt quasi im Nachhinein legalisierte und eine Geldbuße zahlen. An und für sich wäre dies kein Problem gewesen, hätte ich nicht bereits meine Transnistrischen Rubel wieder zurück in Moldawische Lei getauscht. Doch der Offizier zeigte sich äußerst flexibel und verkürzte den Prozess für mich – oder aufgrund des Sonntages – und ich musste plötzlich nur noch die „Strafe“ bezahlen – ohne Papierkram. Also legte ich die nun gewünschten 60 Moldawische Lei (ca. 4 Euro) auf den Tisch seines kleinen Wachhäuschens um meinen Reisepass wieder zurückzubekommen und um die Fahrt nach Moldawien schlagbaumfrei zu machen. Beim Überqueren der Grenze dachte ich mir nur, dass man das auch mal gemacht haben musste, also Schmiergeld zu bezahlen, und dass sich am Ende einige Dinge wirklich nie ändern.
The English and altered version of this article was published on EastBook.eu on 28.09.2012.
 
Dieser Beitrag erschien in einer etwas veränderten Fassung und auf Englisch am 28.09.2012 bei EastBook.eu.

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Transnistria

Viele weitere Fotos sind hier zu finden.



2 Kommentare

  1. Inch  hat geschrieben

    Transnistrien kenne ich nur aus der Leieratur. Die Reise Rumänien-Modlavien-Odessa stand eigentlich bei mir für 2015 auf dem Plan. Naja, mal sehen, wann das nun wird

  2. Maike  hat geschrieben

    Wow, sehr interessant.

Schreibe einen Kommentar



Feature Liste
WP Like Button Plugin by Free WordPress Templates