Springe zum Inhalt →

Monat: Juli 2015

Ulaanbaatar

Die mongolische Hauptstadt ist ein einziges riesiges Verkehrschaos. Seit dem Ende des Kommunismus verdreifachte sich nahezu die Einwohnzahl. In Ulaanbaatar leben heute fast 1,4 Millionen Menschen, damit wohnt fast jeder zweite Mongole in der Stadt, die übersetzt „Roter Held“ heißt. Der Ausbau der örtlichen Infrastruktur hinkt seit Jahren dem rapiden…

Das Amarbayasgalant Kloster

Im Norden der Mongolei, zwischen Erdenet und Darchan, liegt das Kloster Amarbayasgalant, laut Lonely Planet das „architektonische Highlight des Landes“. Es zählt zu den drei wichtigsten buddhistischen Heiligtümern der Mongolei, neben dem Kloster Erdene Dsuu in der Nähe von Charchorin und dem Gandan-Kloster in Ulaanbaatar. Die Anlage wurde zwischen 1727 und…

Erdenet

Das sowjetisch-mongolische Freundschaftsdenkmal inn Erdenet Die Zugtür springt auf, die Menschenmasse, eben noch zusammengepfercht im Zug, entlädt sich auf den einzigen Bahnsteig. Schnellen Schrittes schiebt sich die bepackte Traube in Richtung Bahnhofsvorplatz. Dort wartet auf die Ankommenden bereits eine Armada an Minibussen, um sie wahlweise in die neun Kilometer entfernte…