Belarus vor der Wahl: Tauwetter nach Außen, Frost nach Innen
Belarus pre-election forecast: See the thaw, feel the frost

Election Day, 11th October 2015

For the first time in a long time Alexander Lukashenko seems quite open towards western representatives. With the release of all political prisoners in mid-August, he fulfilled one of EU’s key demands. However, this did not change the repressive conditions for civil society and independent media.
 
Gegenüber westlichen Vertretern gibt sich Alexander Lukaschenko derzeit so offen wie lange nicht. Mit der Freilassung der politischen Gefangenen Mitte August erfüllte er eine der Kernforderungen der EU. Allerdings ändert das bisher nichts an den repressiven Bedingungen für Zivilgesellschaft und unabhängige Medien.
On the evening of 22 August the news spread like wildfire: Alexander Lukashenko has released all six political prisoners currently being detained “for humanitarian reasons”. The very same evening, at Minsk’s eastern bus terminal a large crowd received the best known detainee: Mikola Statkevich. The social-democratic presidential candidate in the 2010 election was in detention since May 2011, now his return was celebrated with “Zhyve Belarus!”-shouts (“Long live Belarus!”).
 
Die Nachricht verbreite sich am Abend des 22. August wie ein Lauffeuer: „Aus humanitären Gründen“ lässt Alexander Lukaschenko alle sechs derzeit inhaftierten politischen Gefangenen frei. Noch am selben Abend empfing eine riesige Menschenmenge am Minsker Ost-Busbahnhof den bekanntesten von ihnen: Mikalaj Statkewitsch. Der sozialdemokratische Präsidentschaftskandidat bei der Wahl 2010 saß seit Mai 2011 in Haft, nun wurde seine Rückkehr mit zahllosen „Schywe Belarus!“ – Rufen („Es lebe Belarus!“) bejubelt.
The releases are the peak of a liberal trend that seems to affect this East European country since several weeks.Previously, the authoritarian regime allowed the opposition to collect the required 100 000 voters’ supporting signatures for opposition candidates running in the upcoming presidential election on 11 October in the public space: markets and in front of factories across the country. Moreover, for the first time since he took office in 1994, Lukashenko gave a press conference for independent media on 4 August. Instead of the planned 90 minutes, the President spent more than four hours to answer questions from journalists from TUT.BY, Euroradio and Radio Free Europe.
 
Es ist der bisherige Höhepunkt eines liberalen Trends, der das osteuropäische Land seit einigen Wochen zu erfassen scheint. Schon zuvor erlaubte das autoritäre Regime der Opposition die benötigten 100.000 Unterstützerunterschriften für die kommende Präsidentschaftswahl am 11. Oktober ungewohnt frei auf Marktplätzen oder vor Fabriken im ganzen Land zu sammeln. Außerdem gab Lukaschenko am 4. August zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt im Jahr 1994 unabhängigen Medien eine eigene Pressekonferenz. Statt der geplanten 90 Minuten stand der Präsident den Journalisten von TUT.BY, Euroradio und Radio Free Europe sogar über vier Stunden Rede und Antwort.
Freedom of association? Still limited
 
Vereinigungsfreiheit ist nach wie vor eingeschränkt
Yury Chavusau sees the release of the political prisoners as a small political step of rather symbolic nature. As he works at the executive bureau of the „Assembly of NGOs of Belarus“, the largest association of pro-democracy NGOs and civil society initiatives in Belarus, he is familiar with the current problems of Belarusian civil society. The association was founded in 1997 and represents more than 300 organizations, including many whose registration was rejected by the state. “Both the legislation of the Republic of Belarus and current law enforcement practices are not conducive to the development of not-for-profit organizations”, explains Chavusau. In contrast to the country’s constitution and its international obligations, the freedom of association is de facto very limited. Belarusian law bans activity of unregistered associations – illegal organization of such associations and participation in their activities are being prosecuted.
 
Jury Tschawussau sieht die Freilassung der politischen Gefangen zwar als kleinen politischen Schritt, aber dennoch eher symbolisch. Als Vorstandsmitglied bei der „Assembly of NGOs of Belarus“, der größten Vereinigung von pro-demokratischen Nichtregierungsorganisationen und zivilgesellschaftlichen Initiativen in Belarus, kennt er die Problemlage genau. Der 1997 gegründete Verband vertritt mehr als 300 Organisationen, darunter viele, deren Registrierung staatlicherseits abgelehnt wurde. „Sowohl die belarussische Gesetzgebung als auch die aktuellen Strafverfolgungspraktiken sind nicht wirklich förderlich für die Entwicklung von gemeinnützigen Organisationen“, erklärt Tschawussau. Im Gegensatz zur Verfassung des Landes und seiner internationalen Verpflichtungen ist die Vereinigungsfreiheit sehr eingeschränkt, Aktivitäten von nicht registrierten Organisationen werden strafrechtlich verfolgt.

Election poster in Vitebsk

Chavusau believes that Lukashenko’s recent measures especially aim to remove barriers to political dialogue with the West, yet they are not a sign of liberalisation: “It is more correct to speak of a ‘détente’, aimed to achieve foreign policy goals, rather than a sincere effort to change the internal policy. “Although there were fewer instances of repression against political and public activists in the first half of the year, some legislative acts and amendments further limiting the freedom of speech were introduced and websites were blocked”, says the lawyer.
 
Deshalb glaubt Tschawussau, dass die jüngsten Maßnahmen insbesondere darauf abzielen Barrieren für den Dialog mit dem Westen abzubauen, sie sind aber kein Zeichen einer Liberalisierung: „Es ist korrekter von Entspannung zu sprechen, die eher außenpolitischen Zielen dient, als von aufrechten Bemühungen die Innenpolitik verändern. Zwar gab es in der ersten Jahreshälfte weniger Fälle von Repressionen gegen politische und zivilgesellschaftliche Aktivisten, doch es wurden auch einige Gesetzesänderungen und Beschlüsse zur Eingrenzung der Redefreiheit eingeführt sowie Internetseiten blockiert“, so der Anwalt.
The Belarusian human rights defender Ales Bialiatski also puts the current “liberalisation” into perspective. In 1996, Bialiatski founded the Human Rights Center “Viasna”. He himself remained in custody on flimsy grounds from 2011 to 2014. He says: “Some civil society activists are still facing troubles, including human rights defenders and independent journalists”. For example, the authorities continuously harass human rights activist Leanid Sudalenka from Gomel for his activities. Bialiatski states that pressure comes from everywhere, be it the tax authorities or border guards when one enters or leavs the country.
 
Auch der belarussische Menschenrechtler Ales Bjaljazki relativiert die momentane „Liberalisierung“. Bjaljazki gründete 1996 das Menschenrechtszentrum „Viasna“ und saß selbst von 2011 bis 2014 unter fadenscheinigen Vorwürfen in Haft. Er sagt: „Einige zivilgesellschaftliche Aktivisten haben nach wie vor Probleme, darunter Menschrechtler und unabhängige Journalisten.“ So wird der Menschenrechtsaktivist Leanid Sudalenka aufgrund seiner Aktivitäten noch immer von den Behörden in Gomel verfolgt. Bjaljazki führt auch aus, dass Druck von überall her kommt, sei es vom Finanzamt oder von Grenzbeamten bei der Ein- oder Ausreise des Landes.
Release of political prisoners? An absolutely logical step
 
Freilassung der politischen Gefangenen war „ein absolut logischer Schritt“
Bialiatski recalls the negative side effects of earlier “thaws”, going back to the last presidential election in 2010. “When there was an increase in contacts between the Belarusian authorities and the EU, then the problems of NGOs faded into the background. Contacts with Belarusian NGOs were reduced, including a decline in various forms of assistance”.
 
Darüber hinaus erinnert Bjaljazki an negative Begleiterscheinungen früherer „Tauwetter“-Perioden, wie vor der letzten Präsidentschaftswahl 2010. „Immer wenn es einen Anstieg der Kontakte zwischen belarussischen Behörden und der Europäischen Union gab, dann trat die NGO-Problematik in den Hintergrund, die EU reduzierte die Kontakte mit belarussischen NGOs – auch die verschiedenen Formen der Unterstützung gingen zurück.“

Polling station in Vitebsk

Belarus is in a complicated situation. Internally, the economic crises poses an unprecedentedly serious question about the future of its socio-economic model, Yauheni Preiherman summarizes the current development. He is an analyst at the think tank “Ostrogorski Centre” and Policy Director of the “Liberal Club” in Minsk. “There is a broad understanding in the government and society at large that reforms are inevitable”. At the same time the regime is looking for new credits. Externally, the main challenges have arisen in the wake of the Ukraine conflict. Preiherman states that if the escalation between the West and Russia continues to grow, “it will directly threaten Belarus’ sovereignty”.
 
Belarus befindet sich in einer komplizierten Situation. Aufgrund der Wirtschaftskrise stehe intern die Zukunft des sozioökonomischen Modells in Frage, fasst Jauhen Prejherman die aktuelle Entwicklung zusammen. Er ist Analyst beim Think Tank „Ostrogorski Centre“ und Policy Director beim Minsker „Liberal Club“. „Es gibt ein breites Verständnis in der Regierung und auch innerhalb der Gesellschaft, dass Reformen unvermeidlich sind.“ Zugleich ist das Regime auf der Suche nach neuen Krediten. Extern sind neue Herausforderungen im Zuge des Ukraine-Konflikts entstanden. Wenn die Eskalation zwischen dem Westen und Russland weiter wachse, werde auch die Souveränität von Belarus bedroht, so Prejherman.
In this light the release of the political prisoners was “an absolutely logical step”, says the 29-year-old political scientist. It is part of the negotiating process with the goal to systematically improve the relations with the EU and the USA. “In addition, elections have always been an additional stimulus for Belarusian authorities to intensify talks with the West. But this time, the geopolitical situation in the region and the economic problems of Belarus are perhaps even more important than the election themselves”. Therefore Preiherman believes that a backslide into old mechanisms like after the 2010 election will be rather unlikely – “if not some unexpected surprises occur”.
 
Angesichts dieser Faktoren war die Freilassung der politischen Gefangenen „ein absolut logischer Schritt“, sagt der 29-jährige Politikwissenschaftler. Ist diese doch Teil des Verhandlungsprozesses mit dem Ziel die Beziehungen zur EU und den USA systematisch zu verbessern. „Darüber hinaus waren Wahlen schon immer ein zusätzlicher Impuls für die belarussischen Behörden die Gespräche mit dem Westen zu intensivieren. Doch dieses Mal sind die geopolitische Lage in der Region und die wirtschaftlichen Probleme von Belarus vielleicht von noch größerer Bedeutung als die Wahlen selbst.“ Auch deshalb scheint Prejherman ein Rückfall wie nach den Wahlen 2010 eher unwahrscheinlich – „wenn nicht irgendwelche unerwarteten Überraschungen auftreten“.
This article was first published on the “Belarus Votes 2015: Election Blog”.
 
Dieser Artikel wurde zuerst auf dem „Belarus Votes 2015: Election Blog“ veröffentlicht.



Ein Kommentar

  1. […] and Western politicians. Somehow Lukashenko’s new, more or less “liberal” approach – visible for a couple of months already – paid off. Shortly after the election, EU foreign ministers agreed to suspend the existing […]

Leave a Reply for Ostblog – Der Osten im Fokus » Der doppelte Sieg der DiktaturThe dictatorship’s double victory



Feature Liste
WP Like Button Plugin by Free WordPress Templates