Springe zum Inhalt →

Kategorie: Neuigkeiten

Wie ich mit Lukaschenko ein Bier trank

Bereits die vierte Woche in der belarussischen Hauptstadt neigt sich dem Ende zu: Zeit für ein paar kleinere Anekdoten und einen kurzen Rückblick auf unser belarussisches Wohnheim, Einheimische die das System ihrer Staatsbahn nicht verstehen und eine Odyssee durch Grodno. Natürlich war alles perfekt organisiert, als ich vor einigen Wochen…

Zurück


Die Zeit in Tbilissi ist hiermit zu Ende und damit nicht nur die Dauer meines Auslandsstudiums, sondern auch die Zeit des Umherreisens. So intensiv und ausgiebig wie Georgien werde ich wohl kaum noch einmal in eine andere Region eintauchen, sei es in die Kultur, die Politik aber auch in so unterschiedliche Einsichten einer Gesellschaft. Und auch den Nachbarländern (ausser dem nicht direkt erreichbaren Russland im Norden) stattete ich (mal längere, mal kürzere) Besuche ab. Doch die wohl einprägensten Erinnerungen durfte ich aus dem Iran mitnehmen.

Die Unkompliziertheit des Seins


Früher gab es in Tbilissi auch Trolleybusse und ein Hauptpostamt in der Innenstadt. (Foto: James Berk, CC-BY-NC-ND)

Georgien ist unkompliziert. Besonders wenn man von A nach B kommen möchte. Mit ein paar grundsätzlichen Orientierungskenntnissen ausgestattet, kann sich auch der (wenig erkundungsfreudige) Georgienneuling an den Straßenrand stellen und wartet auf das richtige Gefähr. Dessen Liniennummer hat er optimalerweise bereits vorher von einem ortskundigen Georgier erfahren hat oder entziffert die grobe Route hinter der Windschutzscheibe kurzerhand selber – mit etwas Glück kann man ein „M“-Symbol für irgendeine Metrostation oder das kyrillische „Boksal“ erkennen, was eine erheblich schnellere Entscheidung möglich macht. Entscheidet man sich spontan zum Einstieg, winkt man lässig und vor allem möglich kurz dem immer rasenden Fahrer und dieser stoppt auch meistens sofort – egal wo, egal wie. Mit ein und derselben Chipkarte werden dann alle städtischen Verkehrsmittel bezahlt. Die Marschrutka am Ende der Fahrt, die Metro am Anfang und der örtliche Bus irgendwann oder gar nicht. Das ist nicht nur einfach zu verstehen, es ist idiotensicher, sprich unkompliziert.