Springe zum Inhalt →

Kategorie: Texte

Minderheiten in Transsilvanien

„Ich verstehe mich als ungarischer Jude aus Rumänien mit ungarischer Kultur“, sagt der Leiter der jüdischen Gemeinde in Cluj-Napoca (deutsch: Klausenburg), Robert Schwartz. „Ich wurde ungarisch sozialisiert, Ungarisch ist meine Muttersprache. Meine Ethnizität ist Jüdisch, ich bin aber nicht gläubig.“ Viele Menschen in Transsilvanien hätten eine komplexe Identität, sagt Schwartz,…

Georgiens „Wanderung“ von Asien nach Europa

Das georgische Parlament in Kutaissi (welches sich hier Mitte Juni 2012 noch im Bau befand). „Die Stadt macht einen eigentümlichen Eindruck. Von der Seite, wo man herein fährt, ist es eine ganz europäische Stadt. Dieser Stadtteil ist von den Russen angelegt. […] Aber am Ende dieser europäischen Stadt beginnt nun…

Ein Georgien ganz ohne Saakaschwili?

Anhänger des „Georgischen Traumes“ in der Parteizentrale. Jubel bricht aus unter den wartenden Parteianhängern am Hauptquartier des „Georgischen Traumes“ (GT) am Rand der Altstadt von Tbilissi. Denn die ersten Hochrechnungen, die auf einer aufgestellten Videoleinwand am 27. Oktober aufflackern, bescheinigen der Regierungskoalition bereits den Sieg bei der Präsidentschaftswahl: der GT-Kandidat…

Berliner Trams rumpeln durch Almaty

Das auffällige Gelb leuchtet im dichten Straßenverkehr. Die Farbe ist unverkennbar, doch sie scheint fremd zu sein in Almaty. In der größten Stadt Kasachstans rumpeln seit einigen Monaten ausgemusterte Straßenbahnen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Das Gelb der öffentlichen Verkehrsmittel der deutschen Hauptstadt blieb, anstatt Werbung schmückt nun das Almatyer Stadtwappen…