Springe zum Inhalt →

Tschiatura: Die Stadt der Seilbahnen

Chiatura

Erst eine Bilderserie, etwas reißerisch betitelt mit „Stalin’s Rope Roads“, machte mich auf die Bergarbeiterstadt Tschiatura in Imeretien aufmerksam. Sofort war klar, dass man die einmal mit den eigenen Augen gesehen haben muss. Die Kleinstadt liegt abseits der georgischen Verkehrswege von Ost nach West. Von Zestaponi braucht man gut eine Stunde mit der Marschrutka, ehe man den im Kwirila-Tal gelegenen Ort erreicht. Aufgrund der ungewöhnlichen Lage, der Ort ist eingepfercht im Tal, die Manganerzminen auf den umliegenden Bergen, ist das dortige Haupttransportmittel die Seilbahn. Insgesamt mehrere Dutzend gab es mal, etliche davon fahren nach wie vor – im unveränderten Originalzustand.

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Chiatura

Beitrag abgelegt unter: Backpacking Fotos Georgien Unterwegs

3 Kommentare

  1. Oli

    Epic! Kann man noch immer mit diesem Rostlauben fahren? Ich wollte dieses Jahr auch mal nach Georgien…

    • Also einige sind schon seit längerem nicht mehr in Betrieb, aber etliche fahren nach wie vor und sind auch ein ganz normales „öffentliches Verkehrsmittel“ für die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.