Springe zum Inhalt →

Kategorie: Studium

Wie ich mit Lukaschenko ein Bier trank

Bereits die vierte Woche in der belarussischen Hauptstadt neigt sich dem Ende zu: Zeit für ein paar kleinere Anekdoten und einen kurzen Rückblick auf unser belarussisches Wohnheim, Einheimische die das System ihrer Staatsbahn nicht verstehen und eine Odyssee durch Grodno. Natürlich war alles perfekt organisiert, als ich vor einigen Wochen…

Irkutsk, das „Paris des Ostens“

Rattert man mit der Straßenbahn das erste Mal über eine der wenigen Brücken der darunter fließenden Angara, fällt auf, dass der einzige Abfluss des Baikal-Sees nicht zugefroren ist. Dieser Zustand, maßgeblich bedingt durch die höhere Fließgeschwindigkeit flussabwärts des örtlichen Wasserkraftwerks, ändert sich nur einige Kilometer weiter wieder in den gewohnten…

Ab 23 Uhr gefangen

Immer pünktlich werden in der späten Nacht die Metallgitter geschlossen, die das Wohnheim von der Außenwelt abgrenzen. Entweder man ist draußen und muss zusehen, wie man die Nacht bei – für mitteleuropäische Verhältnisse extremen – Minusgraden bis zum nächsten Morgen herum bekommt. Oder man macht aus den Umständen eine Tugend…

Zurück

Die Zeit in Tbilissi ist hiermit zu Ende und damit nicht nur die Dauer meines Auslandsstudiums, sondern auch die Zeit des Umherreisens. So intensiv und ausgiebig wie Georgien werde ich wohl kaum noch einmal in eine andere Region eintauchen, sei es in die Kultur, die Politik aber auch in so…