Deutsche Holzöfen für den russischen Winter

Heute erreichte mich, leicht verspätet, folgende Mail von Elena aus dem zentralen Teil in Russland:

Hallo,

Mein Name ist Elena, ich habe 33 Jahre und ich lebe in einer kleinen russischen Stadt. Ich arbeite in einer Bibliothek und ich kann nach meinem Computer arbeiten, wenn möglich zu verwenden. Ich habe Ihre Adresse im Internet und ich beschlossen, Ihnen diesen Brief zu schreiben.

Ich habe eine Tochter, 8 Jahre, ihr Vater Endivie uns und wir leben mit meiner Mutter.

Durch die Finanzkrise meine Mutter unerwartet verloren Stellenangebote und unserer Situation war sehr schwierig.

Die Preise für Gas und Strom ist sehr hoch in unserer Region und können wir nicht verwenden, um unser Haus mehr Wärme.

Das Wetter ist sehr kalt hier bereits und das Radio sagen, dass die Temperatur in unserer Region werden bis zu minus 25 Grad Celsius in den nächsten Wochen.
Wir haben große Angst, und wir wissen nicht, was zu tun ist.

Die einzige Möglichkeit für uns, unsere Heimat Wärme ist es, einen tragbaren Ofen, die Arbeit mit brennendem Holz zu verwenden. Wir haben viele Holz in unserer Region und diesen Ofen wird unser Haus zu heizen den ganzen Winter für minimale Gebu“hren.

Leider können wir nicht kaufen diesen Ofen in unserem lokalen Markt, weil es Gegenwert von 191 Euro und sehr teuer für uns kosten.

Wenn Sie irgendwelche alten tragbaren Holzofen und im Fall, dass Sie benutzen es nicht mehr, werden wir sehr dankbar, wenn Sie es können, um uns zu spenden und organisieren den Transport von diesen Ofen auf unserer Startseite.
Wir befinden uns im zentralen Teil der Russischen Föderation, 180 km von Moskau entfernt.

Bitte lassen Sie mich wissen, wenn Sie helfen können, und ich werde schreiben Sie uns nach Hause schicken.

Von ganzem Herzen wünsche ich Ihnen ein frohes Weihnachtsfest. Ich möchte, dass das Neue Jahr 2010 hapiness bringen Sie und alle Ihre Tra“ume wahr werden!

Elena und meine Familie.

P.S. Ich übersetzte diese Meldung mit Computer Übersetzer und ich hoffe, dass Sie zu mir in englischer Sprache beantworten kann, weil ich sie studierte an der Schule. Wenn Sie Antwort in deutscher Sprache, werde ich nicht in der Lage, Ihre Botschaft zu verstehen. Danke. Elena.

Da stellen sich mir folgende Fragen:
1. Warum verlangt sie nicht einfach Geld, das wäre sicherlich einfacher als einen Holzofen nach Russland zu schicken.
2. Und warum schreibt sie mir nicht auf Englisch?

Wer der guten Elena nun unbedingt helfen möchte, hier ihre Mailadresse:
elefdgalsa@camail.ru



10 Kommentare

  1. Martin  hat geschrieben

    Habe diese Mail ebenfalls bekommen…

  2. user  hat geschrieben

    das ist spam….am besten einfach ignorieren. diese mail haben bestimmt tausende erhalten.

  3. Jochen  hat geschrieben

    Hallo,
    habe die mail auch bekommen, allerdings auf Englisch.
    Warum sie nicht einfach Geld verlangt kann ich nicht sagen. Die Frage nach einer Sachspende klingt vielleicht solider im Sinne von wirklicher Bedürftigkeit.
    Vielleicht betreibt die gute Elena auch ein hervorragend laufendes Geschäft mit in der EU hergestellten Holzöfen … wenn der eine oder andere einen Ofen nach Russland schickt hätte sie doch recht günstig eingekauft. Das ist ja nicht einmal unsolide – einfach nur clever.
    Wer ihre e-mail-Adresse bei google eingibt, wird jedenfalls zu Spam-Hinweisen weitergeleitet.

  4. Michael  hat geschrieben

    Warum kommt die Mail über einen schwedischen Server und hat als Absenderkennung
    Message-Id:

    Gehört meines Erachtens in die Spam Kategorie oder das will jemand einfach Mailadressen verifizieren.

    Michael

  5. Klaus Döring  hat geschrieben

    habe denselben Brief in italienisch am 26.12. erhalten. Der Brief war nicht direkt an mich gesendet, sondern an mikqojb@web.de . Wie dieser Brief an mich gelangt ist ist auch ne Frage. Klaus (klausdoring@freenet.de)

  6. Bruno Römer  hat geschrieben

    Habe diese Mail auch erhalten. Ist eines der hunderten Bettelbriefe von professionellen die das Geschäft mit dem Mitleid andere machen. Richtig Arme gehen deshalb leer aus. Besucht uns mal.
    cu
    Bruno
    aus dem verschneiten Transilvanien
    PS: ich habe einen Holzofen (im gebrauch)!

  7. Romy  hat geschrieben

    Die gute Dame hat mir auch geschrieben, naja gut das in Deutschland alles vom Himmel fällt. Ich denke das da ne Abzock – Frma hintersteckt. Ich möchte gar net wissen wieviel Leute daraufreinfallen Ich denke mal das die leztenendes eh das Geld haben wollen und keinen Holzofen ? So ein scheiß, also wer darauf rein fällt…..

  8. luca  hat geschrieben

    Und wenn es wirklich eine Person in Not ist?
    wer von Euch kann dies ausschliesen???
    hat jemand von diese Elena eine vollstaendige adresse verlangt und sie geprueft??
    Mitleid unterscheidet Leute von Tieren
    und Intelligenz ein Erwachsene von einem Kind…
    ich hab Elena um 1 Photo und komplette Adresse gefragt… mal sehen.
    Tchuss aus Sudtirol
    Luca

  9. Marco Marco  hat geschrieben

    Kommentar von Lilo, im Spamfilter gelandet:

    Wer mal bei Elena vorbeischauen möchte, findet ihre Anschrift in diesem Mailwechsel:

    http://www.deineip.de/texte/email-scams-russische-mutter-sucht-holzofen

    @ Luca

    Dein gutes Herz, deine Nachdenklichkeit und Verständnisbereitschaft ehren dich. :o)

    Aber es sieht doch sehr nach einer Masche aus, um sich zu bereichern. Dies geschieht hier sehr raffiniert. Ich bin versucht zu sagen, allein schon wegen dieser originellen, mal so ganz anderen Art von Abzocke – sie will doch nur einen realen Holzofen, nichts weiter! – müsste man sie mit diesem belohnen. ;o)

    Es ist klar, dass es auf massive Hindernisse stoßen wird oder sogar muss (hat sie das bereits ausbaldovert?), ein Trumm von Holzofen nach Russland zu verschicken. Transport evtl. teurer als der Ofen selbst, Zollgebühren, vielleicht sogar Einfuhrverbot? Da liegt es doch nahe, dass es bald auf das Versenden / Überweisen von Geld hinaus läuft! Wirklich klug ausgedacht.

    Googele mal Elena AND Holzofen. Sie muss Tausende von Mails versandt haben. Ein Empfänger schrieb, er habe die Mail um 2:00 Uhr nachts erhalten. In Kaluga (wo die kluge Elena nämlich lebt sowie übrigens auch ein Valentin mit blinder oder erblindender Großmutter) ist es da dann 4:00 oder 5:00 Uhr. Kaum vorstellbar, dass sie dann in ihrer Bibliothek sitzt, am einzigen ihr zur Verfügung stehenden Computer.
    Ein anderer schickte ihr tatsächlich seinen Schlafsack, der zurück kam.

    Auch ich bekam die Mail von Elenas bekannter mail.ru-Mailbox über eine zwischengeschaltete andere Mail-Addy (msn.com).

    Kannst uns ja mal auf dem Laufenden halten.

    Zu spät ist Elenas Weihnachtsmail aus russischer Sicht übrigens nicht. In Russland feiert man erst demnächst Weihnachten (orthodox), ich glaube am 6.1.

Schreibe einen Kommentar



Feature Liste
WP Like Button Plugin by Free WordPress Templates