Springe zum Inhalt →

Kategorie: Alltag

Nur am Morgen ein Hauch von spätrömischer Dekadenz

Am vergangenen Freitag, das Thema der Vorlesung war die Endphase der Sowjetunion, drifteten die Erzählungen unseres georgischen Professors immer weiter in die kleinen aber umso interessanteren Details der damaligen Zeit ab. So war Georgien, durch die Lage am Schwarzen Meer und dem Kaukasus-Gebirge, neben Moskau und St. Petersburg der Ort,…

Studieren auf Georgisch

Der noch verwaiste Haupteingang des Universitätshauptgebäudes – seit 2008 wird es umgebaut und modernisiert. Die Umbauarbeiten scheinen sich aber noch etwas hinzuziehen und nicht wie geplant dieses Jahr beendet werden. Wenn man im Russisch-Kurs die Namen aller 15 ehemaligen Sowjetrepubliken und ihrer Bewohner lernt, der Augustkrieg 2008 in jeder Veranstaltung…

5 Lari für alle!

Wunder gibt es immer wieder. So auch heute morgen, als ich zum ersten Mal nach dem Einsteigen in den 6er-Bus gleich einen Sitzplatz einnehmen konnte. Ansonsten ist dieser Bus, der von „unserer“ Haltestelle quasi direkt zur Uni fährt, immer hoffnungslos überfüllt. Wenn man mal weniger als eine Viertelstunde an der Haltestelle warten muss, ist das wie ein Sechser im Lotto.

Endlich angekommen


Seit fast einer Woche wohne ich nun schon in der Studentenwohnung in Tbilissi. Im Erdgeschoß und damit an allen Fenstern mit Eisenstäben gesichert, werden wir hier relativ zentral die nächsten Monate residieren. Rund zehn Minuten läuft man zur Metro, zum Bus, der fast direkt zur Uni fährt, sind es deren fünf. Die Bude ist zwar relativ groß – zwei Wohnzimmer – sie hat aber den Charme von Omas guter Stube und so riecht es hier auch. Das Highlight sind definitiv die pinkfarbenen Kuscheltiere auf dem Piano.